Preisträger 2009

Wurstsortiment fast ohne Fett

Häufige Kundennachfragen waren es, die Metzgermeister Josef Pointner aus dem Allgäu dazu gebracht haben, vier Jahre lang zu experimentieren. Das Resultat: ein Wurstsortiment mit maximal drei Prozent Fett. Zur Verfeinerung und Vermarktung hat er Professor Horst-Christian Langowski vom Fraunhofer Institut in Freising mit ins Boot geholt. Was half, Abnehmer zu finden – denn anfänglich waren die Wurstfabrikanten aus der Industrie eher skeptisch. Mittlerweile verkauft Edeka die Produkte mit dem Namen „vielLeicht“ deutschlandweit rund 60.000 Mal am Tag.

Trocknungsanlage zur Kohlefasertrocknung

Die Tragflächen des Airbus A 380 bestehen aus Kohlefasern deren Qualität stark davon abhängt, wie man sie trocknet. Um mit seiner Firma ein wettbewerbsfähiges Angebot erstellen zu können stand Diplom-Ingenieur Bernd Münstermann vor der Aufgabe, diesen Prozess durch eine Verkleinerung der Trocknungsanlage zu optimieren. Was im Verbund mit Professor Hans-Arno Jantzen von der Fachhochschule Münster gelang: dank immenser Rechenleistungen konnte die Anlagenhöhe um rund die Hälfte reduziert werden, ohne dass die hohen Anforderungen an Strömungsvorgänge darunter litten. Effektivität, die dem Telgter Unternehmen den Auftrag bescherte: der Prototyp ist verkauft, weitere Aufträge zeichnen sich ab.

Roboter, der Kuhställe säubert

Wer einen Kuhstall reinigt, der darf den Dreck nicht scheuen. Umso schöner für den Bauern, wenn ein Roboter alles macht: der von Handwerksunternehmer Ralf Bennink und Professor Antonio Nisch vom Mechatronik Institut Bocholt entwickelte CowRob erzielt ein optimales Reinigungsergebnis, ist einfach zu bedienen und zudem äußerst stabil. Was besonders wichtig ist, denn Exkremente sind aggresiv und greifen die Elektronik an. Und eine Kuh sollte auch mal drauftreten dürfen… Mittlerweile sparen über 120 Landwirte die Personalkosten für Stallreinigung, weitere 200 CowRobs stehen in den Startlöchern. Dank seiner Entwicklung konnte die Vredener BeTeBe GmbH vier neue Mitarbeiter einstellen.

Befeuchtungstechnologie für Gärautomaten

Kälteanlagenbauer Wolfgang Ungermann hat sich über den hohen Stromverbrauch von Gärautomaten geärgert. Weshalb er dem Wechselspiel von heißer Dampfbefeuchtung mit anschließender Kühlung durch Einsatz von kaltem Nebel ein Ende bereitete. Was nicht nur Strom spart, sondern auch ein Problem löst, dem Professor Klaus Lösche vom Technologie-Transfer-Zentrum Bremerhaven auf der Spur war – nämlich Teig zu befeuchten. Die kleineren Nebeltröpfchen dringen in den Teig ein und sorgen so für frischeres und krosseres Gebäck. Mehr Qualität bei weniger Energie – bereits 50 Handwerksbetriebe setzen den Automaten von Ungermann ein.

Sonderpreis für erfolgreichen und engagierten Betriebsberater

In diesem Jahr wurde außerdem ein Sonderpreis für Hans-Dieter Weniger von der Handwerkskammer Münster vergeben. In seiner Funktion als Betriebsberater vermittelt er seit Jahren Kontakte zwischen Meistern und Professoren. So erfolgreich, dass es in diesem Jahr gleich zwei Kooperationen aus Nordrhein-Westfalen aufs Siegertreppchen geschafft haben.